Tenor


Hansi Felbermair

Seit frühester Kindheit singe und musiziere ich. Zuerst in der Familie (mit 6 Geschwistern), im Kinder- und Jugendchor in der Kirche, im Schulchor sowie in der Singschule und im Jugendchor (Stelzer) und später in der Singgemeinschaft Buchkirchen. Parallel dazu lernte ich die Instrumente Blockflöte, Geige und Bratsche.

 

Seit 2015 bin ich beim A Cappella Chor Wels. Von Anfang an ist hier jedes Stück eine Herausforderung. Entweder es ist ein ganz anderer Musikstil als ich gewohnt war, oder ein besonderes Arrangement. Obwohl sehr genau geprobt wird, kommen die Gemeinschaft und der Humor nicht zu kurz, sofern mich nicht meine eigene Müdigkeit nach einem langen Arbeitstag oder Anderes bremst.

 

Kurz: ACCW Juchee!



Dieter Köhler

Singen bedeutet für mich eine wichtige Abwechslung zu meinem technischen Beruf, das langfristige Nützen von erlernten musikalischen Grundbegriffen aus der Jugend, ständige Konfrontation mit Neuem und vor allem gemeinsames musikalisches Gestalten im Kreis von Gleichgesinnten zu einem einmaligen Gesamten; genau dieser Aspekt ist auf andere Art kaum zu erreichen; dabei ist jedes Stück - egal wie oft schon gesungen - bei jedem Konzert wieder neu und einzigartig.

Der A Cappella Chor gehört zu meinen wichtigen sozialen Kontakten und ich singe dort besonders gerne, weil es ein vielseitiges und anspruchsvolles Programm zu bearbeiten gibt und weil Weiterentwicklung und Fortschritt bemerkbar sind. Es ist eine sinnvolle Freizeitgestaltung, und der Zusammenhalt wird noch dadurch gesteigert, dass viele im Chor auch einen organisatorischen Beitrag leisten, um die Gemeinschaft funktionsfähig zu erhalten.



Andreas Moser


Großer Organisator

Seit frühester Kindheit, geprägt durch musikalische Eltern, ist Singen seit je her ein bestimmender Teil meines Lebens. Dem Knabenalter in der Zwischenzeit entwachsen, ist Singen für mich noch immer eine lustvolle und spannende Beschäftigung. Es ist Herausforderung und Vergnügen gleichzeitig - wie damals bei den St. Florianer Sängerknaben. Heute ist es zudem ein wunderbarer Ausgleich zum Beruf der den Kopf frei macht und die Stimmung hebt. Singen berührt Seele und Herz und bringt Lebensqualität - ich hoffe nicht nur für mich.

 

Zum A Cappella Chor bin ich vor vielen Jahren eingeladen worden mitzusingen. Ich mache das bis heute mit großer Freude. Die Qualität der Probenarbeit, das Repertoire sind Ansporn und Verpflichtung. Die regelmäßigen Proben strukturieren meine Woche und mir fehlt etwas Wesentliches in der probenfreien Zeit. Das Erlebnis, Stücke gemeinsam zu erarbeiten, an der Interpretation zu feilen, etwas auszuprobieren macht einfach Spaß. Und dass bei aller ernsthaften Arbeit auch noch Zeit für Geselliges bleibt, beglückt einfach.